Institut für Hydromechanik

Experimentelle Strömungsmechanik (EFM)

Der Forschungsbereich beschäftigt sich mit Fluidströmungen und den gekoppelten Massen- und Wärmetransportprozessen, die sich in unterschiedlichen Gewässertypen (Flüssen, Seen, Speicher, Küstengewässer) über lokale bzw. regionale Einflußbereiche  hinweg abspielen. Von großem Interesse ist dabei die Wechselwirkung dieser verschiedenen Strömungstypen mit Bauwerken oder Anlagen aus strömungsmechanischer Sicht einerseits und ihre Reaktion auf anthropogene Massen- bzw. Wärmeleitungen im Hinblick auf eine qualitative Beurteilung der Wasserresourcen andererseits. Typische Forschungsaufgaben, bei denen analytische, experimentelle bzw. numerische Methoden eingesetzt werden, sind: 

  EFM-Animation

 

 
  • Schadstoffdispersion in Flußgebieten mit ausgeprägten Inhomogenitäten, wie Buhnenfelder oder Stauräume und Entwicklung von prognostischen Modellelementen zur Verbesserung bestehender Schadstoff-Alarmmodelle.

     

  • Untersuchung von Strömungsinstabinstabilität  und großräumigen kohärenten Strukturen in Flachwasserströmungen im Hinblick auf Transport- und Ausbreitungsverhalten gelöster und suspendierter Stoffe und Wärme.

     

  • Topographische Effekte bei geschichteten Fluidströmungen in Speichern oder Seen.

     

  • Mischprozesse bei Einleitung in Gewässer in Form von Impuls- und Auftriebsstrahlen z.B. mittels Multiport-Diffuser. Entwicklung von PC-gestützten Expertensystemen (u.a CORMIX) zur quantitativen und qualitativen Analyse von Mischvorgängen in verschiedenen Gewässertypen.

     

  • Einfluss von hydrodynamischen Fließbedingungen und Dichtestratifizierung auf die Schwebstoffdynamik in Gewässern.

Gebäude- und Umweltaerodynamik

Das Laboratorium für Gebäude- und Umweltaerodynamik befasst sich mit der Erforschung und Untersuchung von Strömungsvorgängen in der atmosphärischen Grenzschicht, insbesondere der Wechselwirkung zu Hindernissen/Bauwerken und dem Schadstofftransport in der bodennahen Atmosphäre. Windkanaluntersuchungen sowie die Entwicklung von effizienten numerischen Prognosemodellen und verbesserten Messmethoden stehen im Vordergrund. In der angewandten Forschung werden im Auftrag von bzw. in Zusammenarbeit mit Firmen und Behörden standort- oder projektspezifische Probleme der Bauwerksplanung oder -bemessung sowie der Umweltbelastung (z.B im Rahmen von Umweltverträglichkeitsstudien) behandelt.


- Ausbreitung von athropogen erzeugten Schadstoffen in bebauten und unbebauten Gebieten, Einfluss thermischer Schichtungseffekte der atmosphärischen Strömung.

- Verkehrsbedingte Schadstoffausbreitung und Auslegung von umweltschutzrelevanten Baumaßnahmen zur Verbesserung des Stadtklimas.

- Untersuchung natürlicher Oberflächenstrukturen (Gehölzstreifen) als Schutzmaßnahmen vor Immissionen oder Wind.

- Analyse und Optimierung von Innenraumströmungen durch geeignete Zu- und Abluftöffnungen.

- Aerodynamische Untersuchung zur Wirkung des Windes auf Bauwerke, strömungsphysikalische Rückwirkung des Bauwerkes auf das Umfeld, z.B Hallenbauten, Brücken, Hochhäuser, Industriebauten.